Web-Vortrag am 16.3.2016 um 16 Uhr

Die Anforderungen an die Menschen, immer mehr Arbeit in weniger Zeit mit bester Qualität zu liefern, sind gestiegen. Das Drehmoment wird mit zunehmender Digitalisierung der Arbeitswelt immer schneller. In den Unternehmen wird von Agilität gesprochen, wenn eigentlich dramatische Umbrüche gemeint sind. Stressfaktoren im privaten Bereich kommen für alle Menschen häufig hinzu.  Beamen wir uns in den Leistungssport und stellen uns einen untrainierten Sportler beim Triathlon vor, der läuft, schwimmt und Fahrrad fährt – mit einer Technik, die er sich seiner Kindheit angewöhnt hat. In welchem Zustand kommt der Sportler, wenn überhaupt, ins Ziel?

Vielen Menschen in Hochleistungsorganisationen geht es ähnlich. Immer mehr rücken die Ansatzpunkte für nachhaltige Bestleistung in den Fokus. Das Ziel ist klar: Jeder mit den richtigen Talenten am richtigen Platz, stress-stabil, körperlich gesund und mental stark.

Wir von upgrade human resources haben ein 3-Säulen Modell der psychischen Gesundheit und mentalen Stärke entwickelt.

3-Säulen Modell der psychischen Gesundheit und mentalen Stärke

  1. Persönliche Möglichkeiten:
    Mentale Stärke, Stressmanagement, Bewegung und Beweglichkeit, Balance und Resilienz
  2. Einfluss der Führung:
    Klarheit von Verantwortung im Hinblick auf Gesundheit von sich und anderen, Gestaltung von Rahmenbedingungen mit möglicher Passung von Bedürfnissen,  Vorbildfunktion, Nutzung von Gesprächssystemen zur Ansprache möglicher Signale von Überlastung
  3. Nutzung von Experten-Systemen in Organisationen: Arbeitssicherheit mit der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung, Arbeitsmedizin, Gesundheitsprogramme, Employee Assistance Program im Sinne Coaching-Hotline zur Klärung von emotionalen Problemen, Krisenintervention und Betriebliches Eingliederungsmanagement

Effektive Leistung und kontinuierliche Qualität – auch in Veränderungsprozessen – brauchen tragfähige Säulen, damit das Haus stabil bleibt bzw. die psychische Gesundheit nicht in Schieflage kommt.

Das Zusammenspiel vieler möglicher Maßnahmen zeigen wir Ihnen anhand praktischer Beispiele im Rahmen einer
web-conference am 16.3.2016 um 16 Uhr
Vortrag mit Diskussion von Dr. Petra Bernatzeder. Hier finden Sie die Details zum Vortrag.