Die aktuellen Diskussionen über digitales Führen, Work 4.0, agile Unternehmen, Hochleistungsunternehmen machen immer mehr deutlich, in welch ständig weiter wachsenden Dynamik und Komplexität Leistung erbracht werden muss. Gesundes Führen kann sich als Fels in der Brandung erweisen, wenn Klarheit über Einflussmöglichkeiten und Verantwortung im Alltag gelebt wird. In Zeiten zunehmender Einsatzeinschränkungen oder psychischer Überlastungen, mit der neuen Verantwortung für die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung fühlen sich viele Führungskräfte gefordert, und manchmal überfordert. Manche sehen sich eingeladen, ihre Mitarbeiter sehr persönlich mit Tipps zur Gesundheitsförderung zu unterstützen. Andere finden sich plötzlich in der Rolle eines Co-Therapeuten. Andere tun so, als würde sie das Thema nichts angehen, aus Sorge etwas falsch zu machen. Was kann „gesunde Führung“ leisten und was nicht? das Programm finden Sie hier.