Beiträge in Fachbüchern oder Fachzeitschriften

Bernatzeder, P. 2018.
1. Ausgabe von
Digitale Welt 

Mentale Stärke in der Arbeitswelt im Jahr 2028

Wir schreiben das Jahr 2028. Sie besuchen eine Tagung zum Thema »Work 5.0«. Der Hauptvortrag hat das Thema »Der Paradigmenwechsel ist vollbracht. Mentale Stärke ist Schlüsselkompetenz am Arbeitsplatz«. Lesen Sie hier Auszüge aus der Rede:  „ …. Es begann in 2016 als die Digitalisierung als Treiber einer völlig veränderten Arbeitswelt voranschritt. Mitarbeiter litten zunehmend häufiger an Überbelastung aufgrund ständigen Drucks, unklarer Kommunikation und fehlender Priorisierung. Gleichzeitig sollten Agilität, Kreativität und Leistungskraft gesteigert werden. Es wurde für viele eine Zerreißprobe,… mehr

Management psychischer Gesundheit Bernatzeder Springer 2018

Bernatzeder, P. 2018.
Springer Verlag

Erfolgsfaktor Wohlbefinden am Arbeitsplatz: Praxisleitfaden für das Management psychischer Gesundheit

Dieses Fachbuch erklärt praxisnah und unkompliziert, wie Personalverantwortliche ihre Mitarbeiter gesund, leistungsstark, kreativ und innovativ halten und vor Burnout schützen – in einer digitalen Arbeitswelt voller Stressfaktoren und psychischer Überbelastung. Arbeitsmediziner, Personal- und Gesundheitsmanager, die nach Orientierung suchen und Führungskräfte, die stöhnen, um was sie sich eigentlich noch alles kümmern sollen, finden in diesem Buch konkrete Tipps für den Berufsalltag, um die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz und die mentale Stärke der Mitarbeitenden zu steigern. Kernaussage: Wohlbefinden im Job ist kein „nice to have“ sondern ein entscheidender Erfolgsfaktor und Wettbewerbsvorteil!

Bernatzeder, P. 2017.
4. Ausgabe von
Digitale Welt 

Fehlerkultur als Erfolgsfaktor für Unternehmen

Dagmar Z. schaut nervös auf die Uhr. In 5 Minuten soll das Live-Meeting mit ihrem Chef und ihren Kollegen starten, aber ihr Laptop ist mal wieder abgestürzt. Verzweifelt versucht sie, ihn wieder zu starten, aber er hängt sich immer wieder auf. Dabei ist es doch besonders wichtig, gerade in dieser Telefonkonferenz von Anfang an dabei zu sein. Immerhin geht es um ihr größtes Projekt, in dem gerade einiges schiefläuft… So wie Dagmar Z. geht es vielen Menschen. Die Unsicherheit ist groß, die Angst kriecht den Rücken hoch: Hat sie Entscheidungen bei der Projektplanung getroffen, die vielleicht falsch waren? Hätte sie noch mehr …

Bernatzeder, P. 2017.
3. Ausgabe von
Digitale Welt 

»Spieglein – Spieglein« für Stimmung und Erfolg

Eines von mehreren regionalen Service-Centern SC einer Versicherung gilt im Vergleich zu anderen SCs im Konzern als besonders schwierig. Die telefonische Erreichbarkeit wird vom Regionalleiter als unbefriedigend eingeschätzt, die Bewertung der Servicequalität vonseiten der Kunden ist nur mittelmäßig, der Krankenstand ist sehr hoch, die Fluktuation ebenfalls dramatisch. Der Teamleiter bekommt regelmäßig bereits am Sonntagabend Bauchschmerzen. Er fürchtet, dass am Montag seine Einsatzplanung für die Woche aufgrund von neuen Krankmeldungen wieder über den Haufen geworfen wird. Nach vielen Gesprächen und vergeblichen Versuchen durch die Führung wird ein Coach mit der Team-Supervision beauftragt. mehr

Bernatzeder, P. 2017.
2. Ausgabe von
Digitale Welt 

Führung 4.0 im Zeichen der zunehmenden Digitalisierung

Mit der zunehmenden Digitalisierung der Arbeitswelt wächst oft auch der Druck auf Mitarbeiter. Direkte Steuerungsformen der Führung – wie Zuweisen und Kontrollieren – werden ersetzt durch indirekte ergebnisorientierte Steuerung. Und wenn Ziele stetig steigen, die ausschließlich am Markt und an Terminen – nicht am Potenzial der Leistungsträger – orientiert sind, entsteht eine Zielspirale. Mitarbeiter nehmen deshalb immer häufiger die eigene Leistung als ungenügend wahr. mehr

„Stress kann beflügeln“

Für Sie gefunden. „Stress kann beflügeln“ ein Interview im Dezember 1996 von focus, also vor 20 Jahren ….. Was sich geändert hat? Inhaltlich nichts, nur die Dringlichkeit sich mit dem Umgang mit Stress zu befassen, oder?

Bernatzeder Mentale Stärke Stressmanagement Haufe 2016

Bernatzeder, P. 2016
In: Hg. J. Gutmann, Betriebliche Gesundheit managen.Haufe Verlag

Mentale Stärke und Stressmanagement als Schlüsselkompetenzen

Der Zusammenhang zwischen anhaltender Stressüberlastung und körperlicher oder seelischer Krankheit ist inzwischen von den Forschungsdisziplinen eindeutig belegt. Genauso eindeutig belegt ist, dass sich Gewohnheiten ändern lassen, wir müssen es nur wollen. Die im Beitrag vorgestellten Strategien ermöglichen einen systematischen, auf Dauer erfolgversprechenden, Aufbau mentaler Stärke und damit einen positiven Umgang mit dem Stress unserer Zeit. Fordern Sie hier weitere Informationen an.

Organisationsberatung

Bernatzeder, P. 2016
Haufe Verlag

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung – Praxisbeispiel zur effektiven Durchführung bei der Firma X! – einem mittelständischen Dienstleistungsbetrieb mit mehreren Standorten.

Im Praxisbeispiel aus der Umsetzung in einem mittelständischen Unternehmen wird der Prozess Schritt für Schritt dargestellt. Denn die aktuelle Diskussion um die Umsetzung von Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastung ist nach wie vor geprägt von Unsicherheit, Skepsis und einem Aufstöhnen unter dem Motto »was noch alles!« Diese Form des Risikomanagements kann jedoch die Arbeitswelt um Vieles leichter, produktiver und stressfreier gestalten. Ist die Bewertung effizient aufgesetzt, bewirkt sie viel mehr als nur die Erfüllung einer neuen Norm. Sie leistet die Verknüpfung von Maßnahmen zur Organisations- und Führungsentwicklung mit dem betrieblichen Gesundheitsmanagement. Sie ermöglicht nachhaltige Verbesserungen für die Leistungsfähigkeit und Vitalität der Unternehmen und Menschen, die sich auf allen Ebenen lohnt. …   weiterlesen

Bernatzeder, P. 2016.
1. Ausgabe von
Digitale Welt

Von der Unterbrechung zum Burnout.

Der IT-Spezialist, der sich zum Coaching angemeldet hatte, trat über meine Türschwelle, blickte nervös hin und her, setzte sich, trommelte mit den Fingern auf der Tischplatte und wippte dann mit dem Knie. »Wissen Sie«, begann er, »seit Monaten bin ich immer unkonzentrierter, bringe kaum noch meine Arbeiten fertig, bin auch zu Hause ständig nervös, kann nachts nicht schlafen und meine Frau, die Lehrerin ist, sagt, ich hätte wohl ADHS, wäre also hyperaktiv. Mein Hausarzt verschrieb mir Beruhigungsmittel, sprach von drohendem Burnout. …« – So wie diesem Klienten geht es einer wachsenden Anzahl Menschen.
Die Analyse der Situation ergab eine massive Stress-Überlastung mit dem Gefühl, im Hamsterrad zu stecken, … weiterlesen

Bernatzeder, P. 2016.
Heft 1 2016 health(at)work

Klare Rollen – Grundlage Gesunder Führung

Schichtführern, Projekt- und Teamleitern kommt eine besondere Verantwortung für die Gesunderhaltung ihrer Mitarbeiter zu. Bei der Planung von Maßnahmen „gesunder Führung“ bleiben diese Funktionsträger häufig aussen vor. Das sollte sich ändern.

Landauf landab werden Seminare für gesunde Führung angeboten und zunehmend auch von den Führungskräften eingefordert. Für den Erfolg betrieblichen Gesundheitsmanagements mit Blick auf eine längere Arbeitsfähigkeit ist dies eine wesentliche Basis –besonders dann, wenn es in diesen Seminaren nicht nur um persönliche Gesundheitsvorsorge, Fitness und Ernährungsangebote geht, sondern eine Klärung der Rolle und Verantwortung für die Gesundheit des eigenen Teams erfolgt.

Leider gibt es Funktionsträger, an denen diese Führungsseminare immer wieder vorbei gehen, zum Beispiel Projektleiter, Teamleiter und Schichtführer. ..weiterlesen

 

Bernatzeder, P. 2015 Fehlerkultur Gesundheitsförderung ohne Budget. health@work 4, 2015.
Eine konstruktive Fehlerkultur ist effektiv, fördert Innovation und ist individuelle Gesundheitsförderung, die kein Budget erfordert.

Bernatzeder.P. 2015 Führungszukunft – Veränderte Kultur durch effektive Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. health@work  2,2015

 

Aus juristischer und psychologischer Sicht: Low Performer
Dr. Susanne Giesecke, RA, Dr. Petra Bernatzeder. In: AUA Arbeit und Arbeitsrecht 11/2012. Seite 640-642

Bernatzeder, P. Zielvereinbarungen im Rahmen der Balanced Score Card und des Business Modells der EFQM European Foundation for Quality Management. In: Führen mit Zielen. Hg: Schwaab, M-O., Bergmann, G., Gairing, F. Kolb, M.,
Gabler Verlag 2011 in 3. Auflage

Bernatzeder, P. , Nagel R., Erneuerbare Energie – Mental Body Energy für Führungskräfte
In. Christine Koller, Dr. Stefan Rieß
Jetzt nehme ich mein Leben in die Hand. Kösel Verlag, 2009

Bernatzeder, P. Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein Modetrend oder Existenzsicherung für jedes Unternehmen? In forum nachhaltigkeit, 3/2009

Bernatzeder, P. Nur Maßnahmen für körperliche Fitness – oder betriebliche Gesundheitsförderung mit System?
Wirtschaftspsychologie aktuell, 3/2007

Innere Ruhe finden
Capital, 23/2005

Risikomanagement des Humankapitals – Herausforderung und Chance
CM Controller Magazin, Heft 2/05

Bernatzeder, P. Wesentliche Risiken des Humankapitals und mögliche Ansätze des erfolgreichen Risikomanagements
In: Dürndorfer, M.; Friederichs, P. (Hrsg.), Human Capital Leadership, (Murmann) 2004.

Häufig unterschätzt: Kostenfaktor Stress
Artikel aus „TÜV-Journal“, Heft 4/04

Bernatzeder, P.  Kühler Kopf in Krisenzeiten
Münchner Experten helfen Münchner Unternehmern 2004

Bernatzeder, P. Fusionen – Auswirkungen auf Unternehmens­kulturen.Mit G. Bergmann. In: Fusionen – Herausforderungen für das Personalmanagement Hrsg.: Markus-Oliver Schwaab, Dieter Frey, Jörg Hesse; Sauer Verlag, Heidelberg 2003

Human Resources: Oft fehlt die Strategie
Artikel aus „Markt und Technik“, Nr.11/2003

Social due diligence Analyseinstrument zur Erfassung der ’soft facts‘: Kultur, Werte und Verhalten im Unternehmen. debis prüft Stimmung und Arbeitslust.
In: Management & Training 9/2001

START_Integration_neuer_Mitarbeiter
(Personalführung 8/99)

Qualität in der Weiterbildung sichern – aber wie? mit G. Bergmann.
In: Harvard Business Manager 2/1997

Reduktion und Prävention von Fehl­zeiten
In: Handbuch für Personal­entwicklung und Training. Hg: K.-H. Geißler, G. von Landsberg, M. Reinartz. Deutscher Wirtschaftsdienst, Ergänzung zum Lose­blattwerk 1993

Chaos im Kopf / Fels in der Brandung: Wie sich Stress am Arbeitsplatz bewälti­gen lässt. Teil 1 und 2. In: Elektronik Praxis 19 und 20/1992

Die Grundlage unserer Arbeit – Befragungen und Trainings zur psychischen Stabilität beschrieben und veröffentlicht in:

Bernatzeder , P. „Verhalten in Organisationen“. Reihe Ver­haltenseffektivität und Stress
Band 19 der Serie: Arbeiten der psychologischen Abteilung des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie. Peter Lang Verlag, Frankfurt a.M. 1992

Health@work

Das erste Fachmagazin für betriebliches Gesundheitsmanagement

Das Thema lag auf der Hand: wie können wir dazu beitragen, dass die Unternehmen von den Erfahrungen anderer lernen. Wir müssen sie an die Öffentlichkeit bringen, und zwar nicht nur Maßnahmen der persönlichen Gesundheitsförderung, sondern Einflüsse der Unternehmenskultur, der Führung und spezifischer Systeme. Heute, einige Jahre später, sind wir stolz auf die positive Resonanz.

Hier kostenlos Probelesen www.healthatwork-online.de

health@work beleuchtet in jedem Heft 4 Aktionsfelder

gesunde Führung – Unternehmenskultur – persönliches Verhalten – Systeme zur Implementierung, Bewertung

Dr. Petra Bernatzeder, Vorsitzende des Herausgeberbeirates, mit einer regelmäßigen Kolumne zur „Gesunden Führung“