als Thema der BBGM Regionalgruppe am 15.3.2016

Die aktuelle Diskussion um die Umsetzung von Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastung ist nach wie vor geprägt von Unsicherheit, Skepsis und einem Aufstöhnen unter dem Motto »was noch alles!«
Diese Form des Risikomanagements kann jedoch die Arbeitswelt um Vieles leichter, produktiver und stressfreier gestalten. Ist die Bewertung effizient aufgesetzt, bewirkt sie viel mehr als nur die Erfüllung einer neuen Norm. Sie leistet die Verknüpfung von Maßnahmen zur Organisations- und Führungsentwicklung mit dem betrieblichen Gesundheitsmanagement. Sie ermöglicht nachhaltige Verbesserungen für die Leistungsfähigkeit und Vitalität der Unternehmen und Menschen, die sich auf allen Ebenen lohnen.

Sonnenklar ist die dringende Notwendigkeit, die Führungskräfte auf verschiedenen Ebenen dabei zu unterstützen.

  1. Problem: Unsicherheit im Umgang mit Stress am Arbeitsplatz.
  2. Ängste und Widerstände in der Durchführung von psychischen Gefährdungsbeurteilungen
  3. Falsch- und Unwissen zu den Zusammenhängen von möglichen Belastungen und Beanspruchungsfolgen
  4. Der Irrglaube, dass dieses ganze unangenehme „Psycho-Thema“ auch von den Aufsichtsbehörden nicht wirklich ernst genommen würde.
  5. Und: die persönliche Überforderung der Führungskräfte, die sie Überlastung bei Mitarbeitern nicht wahrnehmen läßt

Die BBGM-Regionalgruppe München für Unternehmensvertreter trifft sich am 15. März 2016. Das Thema lautet „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung im Zusammenspiel mit Programmen der gesunden Führung“. Im Rahmen von Praxisberichten zu diesen Themen, z.B. der Tyczka Beteiligung Holding GmbH & Co. KG einem Mittelständler, bis hin zur Siemens AG werden wir Erfahrungen mit maßgeschneiderten Konzeptionen kennenlernen. So laden wir Sie herzlich ein Vorgehensmodelle und Formate kennenzulernen, Erfahrungen und Auswirkungen auf Seminar-Programme zu diskutieren,  wie z.B. „Wird mit der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung ein Seminar zu gesunden Führung zur Pflichtveranstaltung?“

Die Einladung richtet sich an Unternehmensvertreter, für die dieses Thema spannend ist. Ziel ist es, sich regional zu vernetzen und zwei- bis dreimal pro Jahr zu bestimmten Themen des betrieblichen Gesundheitsmanagement auszutauschen! Das Treffen startet mit einem Begrüßungstrunk um 17.30 Uhr, Kurzvorträgen mit Diskussion ab 18 Uhr, Informellen Gespräche ab 20 Uhr bei ein paar Snacks. Anmeldung hier